Alles geschrumpft – außer der Leistung

Die Anforderung

Maximale Performance und Ausfallsicherheit mit einem geringen Preis und minimalen Betriebskosten zu vereinen ist die Herausforderung, die jeder Infrastrukturconsultant von seinen Kunden (nahezu) jeden Tag aufs Neue von seinen Kunden gestellt bekommt. Besonders die laufenden Betriebskosten (Strom, Klimatisierung, Rack-Infrastruktur) stellen heute einen wesentlichen Kostenfaktor im Betrieb einer Serverlandschaft. Neben den Energiekosten müssen auch die Stellplatzkosten betrachtet werden – spätestens seit der bekannten Werbung des blauen Riesen („Wo sind unsere ganzen Server hin?“ – „Hier!“ – „Was ist das?“ – „Es ist ein Blade?“) ist allgemein bekannt, dass jeder das Ziel verfolgt möglichst viel Performance auf wenig Fläche unterzubringen. Denn nicht nur die Fläche, sondern auch die Anforderung an die Klimatisierung stellt eine Herausforderung dar, sobald mehr Fläche benötigt wird.

Die Lösung

Neulich stellte mich ein Kunde vor genau diese Herausforderung. Maximale Performance im Bereich der CPU-Leistung und eine hohe I/O-Rate schlossen eine Virtualisierung schnell aus, die vielen Komponenten aus denen das System bestehen sollte, sorgte schnell für eine größere Anzahl an sogenannten 2 HE-Systemen, gleichzeitig war die benötigte Anzahl an Festplatten aufgrund des geforderten Datenvolumens sehr gering, so dass wenige Festplatten zur Skalierung und Ausfallsicherheit reichten.

thomas_krenn_multinode_server

Der Multinode-Server der Thomas-Krenn.AG

Unser langjähriger Partner, die Thomas-Krenn.AG aus dem niederbayrischen Freyung, stellte auf der Cebit 2013 seine neuen Multinode-Systeme vor und endlich gab es einen sinnvollen Einsatzzweck. Vier vollwertige Dual-CPU-Systeme mit jeweils sechs dedizierten Festplatten auf 2 Höheneinheiten klingen sehr verlockend, immerhin können jetzt viermal so viele Systeme auf dem gleichen Raum verbaut werden. Jedes System verfügt über zwei Netzwerkanschlüsse und einen dedizierten IPMI-Port zum Remote Management, erstere können über die zusätzliche Netzwerkkarte erweitert werden. Zwei Netzteile versorgen alle vier Server redundant. Gleiche Power bei weniger Platzbedarf – war das in der IT nicht seit je her ein Garant für höhere Anschaffungskosten? Doch dann kam die Überraschung. Im konkreten Fall wurden vier RI8224M von der Thomas-Krenn.AG konfiguriert. Vom Single CPU-System mit 4 GB RAM als Proxy Server bis hin zum hochperformanten Datenbankserver mit 64 GB RAM und 2 6-Kerne-Prozessoren war alles in dem System dabei und am Ende standen ca. 30% weniger Anschaffungskosten auf dem Angebot. Betrachtete man die einzelnen Systeme im direkten Vergleich so konnten teilweise bis zu 45% der Kosten eingespart werden, selbst nach Umlage der Kosten für das Basischassis waren problemlos 40% Ersparnis möglich. Hinzu kommt die bessere Ausnutzung der Netzteile, weniger Platzbedarf im Rack und dadurch günstigere Betriebskosten – ein Traum für alle Seiten.

Der Intel Dual-CPU RI8224M ist nicht nur für komplexe Infrastrukturen für einzelne Kunden geeignet, sondern bietet auch eine gute Basis für den Betrieb von individuellen Virtualisierungs- oder Cloud-Lösungen im eigenen Rechenzentrum. Wem eine CPU pro System reicht, für den bietet der RI8316M eine ähnliche Lösung mit 8 Servern auf 3 Höhenheinheiten, die jeweils 2 Festplatten nutzen können.

Es werden nur drei Server gebraucht? Auch da gibt es eine Lösung – man nimmt das vierte Modul mit einer kostengünstigen Ausstattung und nutzt es zur Überwachung der anderen Module, denn die Serverexperten haben passend zum Linux-Tag mit TKmon ein auf der OpenSource-Lösung Icinga basierendes, intuitiv zu bedienendes Monitoringtool zur Verfügung gestellt.

Über Thomas Skerhutt

Ist bei comspace im IT-Service als Consultant für Infrastrukturen, IT- und Informationssicherheit sowie Qualitäts- und Servicemanagement tätig.
Artikel teilen:

Verwandte Themen

Kommentare

  1. Georg Klugmann meint

    Hallo Thomas,

    nach wie vor ist so ein Multinode-Server eine sehr schöne Lösung da sich bei professionellen Ausführungen alle Nodes über eine einheitliche Managementoberfläche verwalten lassen. Thomas Krenn hat sich hier anscheinend für die Variante vom Amerikanischen Server-Fertiger Supermicro entscheiden, die auch in anderen Chassis-Konfigurationen erhälltlich ist.

    Auch HP und DELL bietet die bei Unternehmen mittlerer Größe beliebten Multinode-Server an – jedoch üblicherweise näher an der Intel-Basis. Interessanterweise hat Intel selbst in diesem Produktbereich nur im Jahr 2012 ein Multinode-System ( den Intel H2216XXXX ) auf den markt gebracht und dann 2013 gleich wieder eingestellt, so dass man bei der auf Intel Server spezialisierten Servermeile keine Multinode Server kaufen kann.

    Es bleibt jedoch abzuwaten, wie sich der markt weiter entwickelt – gerade im aktuellen Jahr 2015 haben wir schon so manche Überraschung erlebt :)

    Viele Grüße aus dem umtriebigem Berlin

    Georg Klugmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.