re:publica 2018 – POP

Wir sind spät dran mit unserem kleinen Recap: Anfang Mai 2018 waren Andreas, Tanja, Alex, Sarah B. und Hanna in Berlin dabei.

Unsere Mitbringsel für Euch sind die Session-Highlights aus drei Tagen POP. Was es für ostwestfälische Startups auf der rp18 zu holen gab, hat unser Alex drüben bei Startupregion OWL zusammen gestellt und eine ausführliche persönliche Nacherzählung zur #RP18 gibt es z.b. auch bereits von Maike Küper.

Sarah Biendarras Top3-Sessions

Diversity & the Fe:male Digitale Footprint (Petra Scharner-Wolff, Lena-Sophie Müller, Constanze Buchheim)

Der Talk liefert eine Erklärung für den Einbruch des Frauenanteils in Informatik-Berufen Anfang der 80er Jahre, zieht die inhaltliche Verbindung zum Girl’s Day und macht die Wichtigkeit von weiblichen Role Models deutlich.

Opening Fireside Chat with Chelsea Manning

Menschlich, berührend und nahbar. Ich hatte Gänsehaut angesichts der eindringlichen Worte von Chelsea Manning, die u.a. einen hippokratischen Eid für Programmierer_innen forderte.

Mushon Zer-Aviv: The Political Tragedy of Data-Driven-Determinism

Über die Wichtigkeit uns von apokalyptischen Determinismen zu befreien, Solarpunk Science Fiction und die Macht von Utopien.

Tanja Schultes Top3-Sessions

Bernhard Pörksen: Filter Clash. Die große Gereiztheit der vernetzten Welt

Die vernetzte Welt setzt uns mehr Reizen aus als jemals zuvor – solchen die wir sehen und hören wollen und solchen, denen wir uns lieber entziehen möchten. Das überfordert uns (verständlicherweise) immer wieder. Warum wir z.B. in sozialen Medien immer wieder aus der “Filterblase” gerissen werden und somit das Modell nicht vollständig schlüssig ist, erklärt Pörksen in seiner bekannten, unerklärlichen und trotzdem mitreißenden Art und Weise:

Ranga Yogeshwar: Mensch und Maschine – wer programmiert wen?

Ja, ich bin ein Fangirl und kam nicht um Ranga Yogeshwar drum herum. So viel hab ich durch seine TV- und Podcast-Formate gelernt. Und auch in diesem Talk wurde ich nicht enttäuscht.
Sympathisch setzt er Akzente, auch Kritik in Richtung Wirtschaft & Gesellschaft, zeigt eindrucksvoll wie weit KI bereits ist und dass uns unglaubliche Änderungen auch in anderen Bereichen wie Chemie und Medizin bevorstehen, von denen wir nicht mal träumen:

Nach Nizza und München – Anatomie eines Shit-Tsunamis mit Richard Gutjahr

Der letzte Tag der republica begann sehr bewegend. Richard Gutjahr, Blogger und Journalist u.a. für die ARD, war zur falschen Zeit am falschen Ort – zumindest im Nachhinein betrachtet – und hat nach den Anschlägen von Nizza und München eine persönliche Odyssee durch Verschwörungstheoretiker hinter sich. Ein emotionaler Beitrag, der durch den Rechtsanwalt Markus Kompa bereichert wird und zeigt, wie man mit derartigen Shitstorms umgehen sollte:

Alex Kahls Top-3 Highlights

THE PASSING: Marcus John Henry Brown

Bester Vortrag der rp18 -PUNKT-

Anschauen.

Bin froh, MJHB endlich mal live gesehen zu haben. Storytelling. Vision. Sci-Fi. Schauspiel. Hunger Influence Games in 25 Minuten. Würde mich trotzdem freuen, von ihm mal etwas positives und utopisches zu sehen :)

Unbedingt ansehen!

Workshop: Design Futures

Hätte Sarah den Talk von Mushon oben nicht schon genannt, stünde der nun hier. Stattdessen führe ich mal den zugehörigen Workshop an, in dem Peter Frase, Mushon Zer-Aviv und Shalev Moran uns durch den Design Process für verschiedene Zukünfte geführt haben. Die entwickelten Zukünfte haben wir uns dann durch World Cafe und Science Fair gegenseitig vorgestellt und einige mit der Methode Predictive Tourism bereist und im tieferen Detail verstanden.

Wunderbare Methode, um bsw. die möglichen Zukünfte seiner Branche oder eines Themas besser verstehen zu können.

Dazu natürlich auch empfehlenswert: Peter Frases Talk über die 4 Futures

Und, da ich mit ihm im Workshop saß und eine Future designed habe – der Talk von Steve Lambert, wie man angstfreie Zukünfte baut:

 

Können Programme Wälder verwalten und die Natur schützen?

Paul Seidler hat einen tollen Proof of Concept vorgestellt, wie eine durch Code regulierte Forstwirtschaft funktionieren könnte, die auf Ethereum aufsetzt und eine eingebaute Resilienz für das Ökosystem enthält. Mit Smart Contracts, Tokens und Decentralized Autonomous Organisations (DAO) wird eine Infrastruktur geschaffen, die die Ressourcen verwaltet und transparenten und nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern ermöglicht.

https://terra0.org

https://18.re-publica.com/de/session/konnen-programme-walder-verwalten-natur-schutzen
Ach ja und: Ich habe den Online Recherche Battle gewonnen und ein Ticket für die Konferenz vom Netzwerk Recherche bekommen :)

Hanna Drabons Top3-Sessions

Inga Höltmann Digitale Transformation: Wie werde ich arbeiten?

Das Thema scheinen viele interessant zu finden. Lieblingssatz: “Ich sag es gleich, ich habe keine Antworten.” Inga stellt in der Session ihre New Work Canvas vor, um individualisierte Ansätze für die ersten Schritte in die neue Arbeitswelt zu finden.

Die Session war so voll, dass ich kaum rein kam. Gott sei Dank wurde die Session als Video veröffentlicht:

Markus Beckedahl, Pop, rights?! Zwischen Netz und Politik

Die digitale Gesellschaft ist real. Daher ist Politik und Netz nicht mehr zu trennen. Netzpolitik.org hat dabei eine sehr schwierige Rolle zwischen tradierten Strukturen und digitalem Leben zu vermitteln. Die traditionellen “Reden zur Nation” auf der Republica beweisen immer wieder, die Re:publica ist weit mehr als ein Bällebad.

Ihr alle im Innenhof

Wie immer waren die Gespräche im Innenhof wieder super lehrreich und vor allen Dingen spaßig. Ob Podcasts mit Playboybunnies, Employer Branding der Bundeswehr oder die Anwendungen der Blockchain bei der Deutschen Bahn – Danke euch allen für die vielen neuen Gedankengänge.

Über Jan Saarmann

ist Digital Marketing Manager bei comspace. Themen: #strategy, #seo, #onlinemarketing, #content, #social, #ideas
Artikel teilen:

Verwandte Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.