Re:Publica kleine Sessionplanung und ein paar Tips zur #rp14

Dieses Jahr ist eine Premiere fĂŒr mich! Zum ersten Mal fahre ich in einem geraden Jahr zur Re:Publica 🙂 2009, 2011 und 2013 waren im 2-Jahrestakt meine bisherigen Besuche.

rp14banner

Auf der #rp14 werden sich unser GeschĂ€ftsfĂŒhrer Andreas KĂ€mmer und ich uns 3 Tage Informations-Druckbetankung gönnen, zu allem was die 5.000 Web-Avantgardisten auf Europas grĂ¶ĂŸter Konferenz zu Internet und Social Media, digitaler Gesellschaft, Content und Online Marketing, Netzpolitik, Algorithmen und Big Data zu sagen haben.

Was es beim Re:Publica-Besuch zu beachten gilt.

Nachdem ich meinen beiden Kolleginnen letzte Woche bereits ein paar Tips zum ersten Barcamp Besuch auf dem KrisenPRcamp geben konnte – hier ein paar Tips aus meinen bisherigen Erfahrungen. Die sich weitestgehend mit denen von Uwe Hauck (der bereits als erster bei unserer Blogparade dabei ist) und Luca Hammer hier decken. Einzig Misha fragt sich, wie es dieses Jahr um sein Sitznerv-KostĂŒm bestellt sein wird ;). Thomas KnĂŒwer gibt einen Vorabnachbericht aus der Zukunft fĂŒr Su Steiger ist es jetzt schon die letzte Re:Publica und Daniel Fiene hat fĂŒr seine Sendung auf DRadio-Wissen heute noch nach Tips gesucht. :

  • Die Vorabend-Akkreditierung nutzen
  • Diesmal bewusst keine Business-Tickets bestellt = mehr Zeit im Hof verbringen.
  • Entscheiden ob Talks oder Networken. Beides ist meist schwer unter einen Hut zu bekommen 🙂 Außer beim Speed-Networking in den 15 Minuten zwischen den Talks. Als alte OSO-Hasen kennen wir uns von comspace ja mit Speednetworking bestens aus 😉
  • FrĂŒh genug in spannenden Sessions sein
  • Aktive Mitmach-Sessions den reinen VortrĂ€gen vorziehen. Letztere kann man auch spĂ€ter auf Video noch anschauen
  • Sich selbst einbringen. Ich werde mal schauen beim einen oder anderen Podcast im Sendezentrum mitzumachen und vielleich kann ich auch mal wieder fĂŒr einen Lacher wie hier bei der Session (bei Minute 39:30) zu Verschwörungstheorien sorgen 😉
  • Termine aller höchstens fĂŒr den Abend und ganz vielleicht fĂŒrs FrĂŒhstĂŒck machen
  • Nicht mehr als 30 Minuten am StĂŒck mit der gleichen Person schnacken – dafĂŒr sind viel zu viele spannende Menschen auf der Re:Publica
  • Wenn ein Vortrag doch nicht so spannend ist: Eifnach raus gehen. Nimmt einem auf der Re:Publica niemand ĂŒbel.
  • Die Vortragenden der Sessions vorher bei Twitter recherchieren und folgen. So ist ein zitieren spĂ€ter viel einfacher
  • Mehrfachstecker, Zusatzakku und Ladekabel nicht vergessen.
  • Was zu essen mitnehmen. Die Schlangen vor den Futterstellen sind meist lang (dank netter GesprĂ€chspartner vor und hinter einem aber seltenst langweilig)
  • RP14 Apps installieren nicht vergessen

Auf diese 10 Sessions freue ich mich besonders

(Aber vermutlich wird es wieder mal ganz anders kommen)

Ein wenig vorplanen kann nicht schaden. So wie es auch Daniel Rehn hier gemacht hat.

Crowdsourcing done right

Andreas Wichmann von Endocode erzĂ€hlt etwas dazu, wie man “die Crowd” aktiviert um Projekte zu unterstĂŒtzen. Und was im Crowd Sourcing funktioniert, lĂ€sst sich oftmals auch auf andere Bereiche sinnvoll ĂŒbertragen.

Sketchnotes fĂŒr Einsteiger

Letztes Jahr habe ich den Sketchnoting Workshop verpasst. Das passiert mir dieses Jahr nicht. Hoffentlich ĂŒberwinde ich meine zeichnerische Talentfreiheit und schaffe es, ein paar aussagefĂ€hige Konferenz-Notizen als Zeichnung aufs Papier zu bekommen und die FĂ€higkeit spĂ€ter weiter auszubauen.

Social Engineering in sozialen Netzwerken

Sicherheit und Datenverantwortung sind auch fĂŒr uns als Dienstleister ein wichtiges und spannendes Thema.

Der Online-Elternclan – gesellschaftliche Bedeutung von Elternblogs

Wobei dieser Talk mit dem wohl populĂ€rsten Internet-Zweifler westlich des Urals – Evgeny Morozov – kollidiert UND mit “Aus dem Arbeitsalltag moderner GeschichtenerzĂ€hler” der beiden Storyteller vom WDR. Mal sehen, wie ich das unter einen Hut bekomme. Der Online-Elternclan passt gerade so gut zu unserer Blogparade. Anderseits wird er im Gegensatz zu den GeschichtenerzĂ€hlern aufgezeichnet und ist im Nachgang noch verfĂŒgbar.

Sprachpolizeilichle Ermittlung

Alleine der Titel klingt schon mĂ€chtig spannend. Ein Thema zu dem man wohl wirklich nur auf solchen Konferenzen mal einen Ansprechpartner findet und als alter Germanist muss cih mir den Referenten vom Sprachblog anschauen 🙂

Das neue “Go West” – Hybrid aus digitaler und physischer Welt

Alex Mankowsky – Zukunftsforscher bei Daimler hat letztes Jahr schon einen irrsinnig spannenden Talk in einem irrsinnig ĂŒberfĂŒllten Saal hingelegt. Dieses Mal 5 Minuten eher da sein 🙂

Lieber leben als zurĂŒcklegen – Finanzblogs ĂŒber die Zukunft

Wichtiges Thema, auf das ich sehr gespannt bin – v.a. wenn Banker mit Finanzbloggerndiskutieren. Werde wohl etwas frĂŒher dort raus, um Automatted Law Enforcement in Germanyund danach Wer soll uns regulierenvon einem meiner Lieblingspodcaster Frank Rieger mit zu bekommen.

Das bedeudet auch, dass ich mich bewusst gegen einen Besuch bei David Hasselhoff entscheiden muss. Aber so ist das halt mit dem PrioritĂ€ten setzen. Mister “I’ve been looking for freedom in the internet” kann ich mir auch als Aufzeichnung noch ansehen,

Die Rede zur Lage der Nation von Sascha Lobo

werde ich vermutlich auch nur halb mitbekommen, denn mittendrin geht es bei MichaelSeemannDezentrale Social Networks

Dann noch einen Abstecher zum Podcast

Die Sondersendung mit Tim Pritlove

und im Anschluss zu

Das Digitale Quartett analog und live on Stage

Und dann ist Tag 1 der Re:Publica 14 vermutlich auch halbwegs rum. Die anderen beiden Tage habe ich auch vorgeplant. Werde mich dann aber nach dem ersten “eingrooven” mal ĂŒberraschen lassen, was da so kommt:

Ich freue mich jedenfalls unheimlich und bin sicher, dass wir viele spannende neue DenkanstĂ¶ĂŸe mitbringen werden.

Alex Kahl

Freelancer bei LXKHL
Alex Kahl arbeitet bei comspace derzeit als freier Mitarbeiter fĂŒr Social-Media-Marketing. Neben der Betreuung dieses Blogs in den Bereichen Redaktion und Vernetzung steht er uns in Kundenprojekten beratend in Sachen Social Web zur Seite.
Mehr ĂŒber Alex erfahren Sie in seinem Blog zu automobilen Lifestyle Der-Probefahrer.de, auf Facebook, Twitter, und XING

3 Antworten auf „Re:Publica kleine Sessionplanung und ein paar Tips zur #rp14“

  1. …wegen Euch allen,komme ich gerne… mir wird es nur zu groß und ich kann es einfach nicht gut mit Familie unter einen Hut bringen. Übrigens war ich bisher auch nur in ungeraden Jahren, wie spannend, das merke ich auch gerade erst – vielleicht hĂ€tte ich sie einfach auslassen sollen? Aber dann wĂŒrde ich auch nicht vorab kreativ via Etherpad eine „Beruf und Famile“ Diskussionsrunde mit ĂŒberlegen, zu der Eure Blogparade auch wunderbar passt…
    Nur als ein Muss will ich mir die rp nicht mehr auf den Plan schreiben. DenkanstĂ¶ĂŸe kann und muss sie geben, sonst wĂ€re es nicht die re:publica.
    Und wenn sie, ihr, wir alle es schaffen, dass dieses Neuland von solchen (als Teilnehmer!) betreten wird, die zwar ĂŒber Datenschutz und Vorratsdatenspeicherung und SpionageunfĂ€lle reden, aber seltenst einmal wirklich „dabei“ waren, dann erreicht sie auch das, was ich mir wĂŒnsche.
    Danke Alex, ich hoffe, wir sehen uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Deinen Namen, Deine E-Mail-Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unserer Seite auswerten und anzeigen können. Weitere Informationen findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.