Interne Benutzer in Google Analytics-Views filtern

Möchten wir in Google Analytics Rückschlüsse auf das Verhalten unserer Nutzer ziehen, so setzen wir (stillschweigend) voraus, dass die Daten, mit denen wir arbeiten, sauber und qualitativ hochwertig sind. Allerdings werden ohne weiteres Zutun in Google Analytics die Daten externer und interner Benutzer zusammengeworfen. Das Verhalten dieser beiden Nutzergruppen dürfte sich aber grundsätzlich voneinander unterscheiden. „Interne Benutzer in Google Analytics-Views filtern“ weiterlesen

e-Spirit #kutapata 2018 – bereichernd und unterhaltsam war’s

Vortragssaal kutapata Westin Hotel

Nach der Zeche Zollverein in Essen als Veranstaltungsort im vergangenen Jahr wurde es in diesem Jahr bayrisch: e-Spirit lud seine über 300 Gäste zum traditionellen 3-tägigen Kunden- und  Partnertag (kutapata) nach München ein.
Vier unserer Kolleg_innen haben sich auf den Weg nach Süddeutschland gemacht und sind mit interessanten neuen Begegnungen, vielen intensiven Gesprächen mit Kunden und Partnern und informativen Vorträgen im Gepäck zurückgekehrt. „e-Spirit #kutapata 2018 – bereichernd und unterhaltsam war’s“ weiterlesen

Autotagger – ein Geschenk an die taggende Bevölkerung

Autotagger

Mal eben das eine Bild finden. Liegt das auf dem Server? Auf dem NAS? In der Cloud? Auf dem Desktop des Kollegen? Die Suche, die nun beginnt, kennt wahrscheinlich jeder, der in seiner Arbeit viel mit Grafiken, Bildern, Videos und auch Dokumenten zu tun hat. Eine geeignete Lösung für dieses Problem ist ein einheitlicher Speicherort – den verspricht ein Digital Asset Management (DAM).

„Autotagger – ein Geschenk an die taggende Bevölkerung“ weiterlesen

Team comspace auf der SUGCON 2018 in Berlin

Letzte Woche waren wir auf der SUGCON in Berlin. SUGCON steht für Sitecore Usergroup Conference. Gegründet in den Niederlanden ist die SUGCON nach 5 Jahren ein europäisches Event mit rund 600 Teilnehmern. Für mich war es nach Amsterdam und Kopenhagen die dritte Teilnahme und die SUGCON ist definitiv ein Highlight im Sitecore-Jahr! Man spürt einfach, dass es von der Community für die Community organisiert wurde und es sind Vortragende und Teilnehmer aus aller Welt da 🙂

„Team comspace auf der SUGCON 2018 in Berlin“ weiterlesen

DSGVO-Umsetzung bei comspace – 5 Fragen an unseren Datenschutzkoordinator

dsgvo datenschutzkoordinator

In einem Interview mit unserem Datenschutzbeauftragen Lars Christiansen hatten wir neulich schon über die neuen Regelungen der EU-DSGVO und nötige Maßnahmen zu ihrer Umsetzung in Unternehmen gesprochen.
Auch wir arbeiten agenturintern daran, uns für den Stichtag am 25. Mai fit zu machen und ein Häkchen hinter „DSGVO“ zu machen. Was das im Einzelnen bedeutet, erläutert unser Datenschutzkoordinator und Kollege im IT-Service Gwenn Dauen. „DSGVO-Umsetzung bei comspace – 5 Fragen an unseren Datenschutzkoordinator“ weiterlesen

Neue Märkte durch digitale Werte

Ethereum, Bitcoin und NEO - Kryptowährungen erreichen den Mainstream

Ein Flugzeug voller Grafikkarten: Dank der Blockchain-Technologie entstehen derzeit weltweit spannende Projekte, die teilweise irrwitzige Züge aufweisen.
Ob Informationsaustausch, Identitätsmanagement, Verfolgung von Gütern oder Lösungen im Bereich Publishing – es gibt momentan keine Sparte, die nicht betroffen ist. Manche Berufsfelder werden durch die Technologie ersetzt, werden revolutioniert oder entstehen neu.
Der bekannteste Einsatzbereich ist jedoch vermutlich der Bereich der digitalen Währungen und das dazugehörige Ökosystem aus Exchange-Plattformen und Börsen.
Dieser Artikel erläutert was hinter den neuen Währungen steckt, welche Auswirkungen sie auf Märkte haben und welche Hürden sie bereits genommen haben oder noch nehmen müssen.

Kryptowährungen erobern die Finanzmärkte

Bitcoin erreicht den Mainstream

Neben dem momentanen Hype um die Kryptowährung Bitcoin, dessen Kurs seit Jahresbeginn von knapp 1000€ auf über 3200€ stieg und damit eine breite mediale Aufmerksamkeit erreichte, existieren über 850 weitere digitale Währungen.
Dies führte zu einer rasanten Entwicklung des Ökosystems und Service-Plattformen wie Broker, Börsen oder Exchanges kamen hinzu. Die Marktkapitalisierung von Bitcoin, also der gesamte Wert aller Coins, beträgt um die 54 Mrd. €. Zum Vergleich: BMW hat rund 51 Mrd. € (Platz 23 weltweit) Marktkapitalisierung und Unilever 170 Mrd. € (Platz 1 weltweit).
Kryptowährungen werden im Umfeld von Blockchain-Technologien, außer als Währung, auch als eine Art Kraftstoff genutzt. Um Informationen von A nach B zu senden, müssen die Nutzer eine Art Bearbeitungsgebühr zahlen. Die “Miner” erhalten die Aufwandsentschädigung für die Bereitstellung der Rechenkapazitäten durch ihre Hardware-Systeme. Das bekannteste Beispiel ist Ethereum, zum einen die zweitstärkste Währung in der Kryptowährungswelt – zum anderen Basis vieler Blockchain-Projekte.
Die Datenverarbeitungsprozesse übernehmen in den meisten Blockchain-Technologien derzeit die “Miner”, hier spricht man vom “proof-of-work”. Mehrere Einzelpersonen oder Unternehmen betreiben eine Art dezentralisiertes Rechenzentrum. Sie stellen Rechenleistung in unterschiedlichem Ausmaß zur Verfügung um Transaktionen zu verarbeiten, zu verschlüsseln und mit anderen Teilnehmern zu synchronisieren – das sogenannte Mining. Das besondere hierbei ist der Wettbewerb unter den Minern, denn nur wer am schnellsten die Rechenoperationen löst, erhält auch Aufwandsentschädigung.
Daher ist das Nadelöhr beim Mining-Prozess die Rechenkapazität, welche zur Berechnung der Datenverarbeitung und Verschlüsselung benötigt wird. Aufgrund der großen potentiellen Gewinne haben sich riesige Rechenzentren in China oder Island gebildet, wo die Stromkosten sehr gering sind, um mit enormer Rechenleistung Mining zu betreiben.
 
https://youtu.be/RQqQnRicZHo?t=11

Zeit ist (Krypto-)Geld

Um einen möglichst hohen Ertrag zu erwirtschaften, begeben sich die Miner in eine Spirale des technischen Wettrüstens. Je besser die Technik, desto mehr Einkommen pro genutzte Kilowattstunde – so die Rechnung der Miner. Durch das Aufrüsten wird aber gleichzeitig der Gewinn der anderen Miner beschnitten (nur der “erste Platz” gewinnt), was diese dazu zwingt, selbst aufzurüsten.
Das führte zu einem Run auf Hardware, der immer noch anhält. Grafikkarten führender Hersteller sind monatelang ausverkauft, da die großen Mining-Unternehmen, sog. “Farmen”, den Großteil der am Weltmarkt verfügbaren Karten direkt vom Hersteller beziehen. Die Restbestände werden von den kleinen Minern hoch gehandelt.
Durch diese Entwicklung entstanden neue Geschäftsmodelle. Branchengrößen wie Genesis-Mining bieten Mining-as-a-Service an. Kunden mieten sich quasi Miningkapazitäten in dem Rechenzentrum von Genesis. So kann im Grunde kann jeder Mining betreiben, der sich entsprechend in die Materie einarbeitet. Natürlich heizte diese geringere Eintrittsbarriere den Wettlauf auf die Hardware weiter an.
Wenn dann noch Kurssprünge der Krypto-Währungen dazu kommen, treibt diese Nische Blüten. Um die Lieferung von Grafikkarten zu verkürzen – immerhin entgingen ihnen täglich Millionen durch “veraltete” Hardware –  mieteten sich kürzlich Ethereum-Miner einen Airbus 747.
Die neuen Branchengrößen haben immensen Einfluss auf den Hardware-Markt:
Durch die steigende Nachfrage an AMD und NVIDIA-Grafikkarten nahmen Onlinehändler die begehrten Modelle aus dem Programm um die Frustration bei Kunden, darunter viele Gamer, einzudämmen.

Hardware beim Minen von Ethereum
(c) Corsair

Gekommen um zu bleiben – Kryptowährungen

Kritische Stimmen kommen aus den Kreisen der Finanzunternehmen, die den ökonomischen und gesellschaftlichen Wandel als Trend stempeln und vielleicht auch ein bisschen Besitzstandswahrung betrieben wollen. Sicherlich sind Kursschwankungen höchst volatil und die Nachfrage gegenüber klassischen Finanzprodukten emotional getrieben.
Dass jedoch ein digitales, nicht-haptisches Produkt gerade die Adaption in die Realwirtschaft vollzieht, scheint wiederum den Experten als Beleg nicht zu reichen. Bitcoin Automaten, an denen man Bitcoins kaufen oder sich Bitcoins in lokaler Währung auszahlen lassen kann, gibt es bereits in den Niederlanden und Österreich, Anzahl steigend. Erste Ethereum-Automaten wurden nun in Kanada aufgestellt und markieren damit einen wichtigen Meilenstein für das Projekt und sind auch ein klares Signal für die Marktakzeptanz. Die breite Masse wird Bitcoin und Ethereum in der Wirtschaft vor allem durch eine private Akzeptanz erreichen, die Integration in den Alltag durch Automaten ist ein wichtiger Schritt.
Unternehmen wie TenX und OmiseGo verzichten gänzlich auf den Umtausch in Bargeld. Sie ermöglichen mit ihren Kreditkarten die bequeme Zahlung in lokaler Währung, zum Beispiel beim Tanken, und buchen den umgerechneten Betrag vom Kryptowährungs-Guthaben ab.

Mulit-Blockchain Kreditkarte
(c) TenX

Deutsche Hürden auf dem Weg zur Marktakzeptanz

Fehlende Regelungen ermöglichen einerseits vielfältige Lösungsansätze und Projekte über das gesamte Spektrum der verschiedenen Blockchain-Ansätze. Andererseits sind fehlende Vorgaben zu Compliance, Know Your Customer (KYC) oder Verhinderung von Geldwäsche (AML) eine Hürde auf dem Weg zur staatlichen Akzeptanz.
Ohne diese leidet auch die breite Benutzerfreundlichkeit und Anwendbarkeit – derzeit ist in Deutschland und den europäischen Marktplätzen der Aufwand zur Freischaltung eines Nutzerkontos mit dem Beleg der Identität relativ hoch.
Durch die Bitcoin- und Ethereum-Automaten können Nutzer schnell und unkompliziert kleine Beträge erwerben und erfüllen alle nötigen AML- und KYC-Anforderungen aufgrund der Ein- und Auszahlungslimits.
Wo einige Länder, wie Österreich und Niederlande, schon Antworten zum Umgang gefunden haben, wird in der EU noch darüber diskutiert, ob man sich diesem Thema überhaupt widmen sollte. Dass Deutschland hier ebenfalls noch keine klare Position bezogen hat, zeigt der Versuch der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), ein dezentrales Netzwerk und deren weltweite Nutzer zentral zu regulieren.
Hätte die Luftpost damals die Regularien für den Email-Verkehr aufstellen sollen?  Sicherlich nicht, denn wer könnte schon unbefangen sein eigenes Geschäftsmodell obsolet machen?
Das disruptive Ausmaß der Blockchain-Technologie speziell im Kontext von Plattform-Infrastrukturen behandelt dieser Artikel.

Welche Auswirkungen hat die Blockchain-Technologie auf Plattform-Infrastrukturen?

Blockchain und Content Management Systeme

Blockchain ist ein Trend – falsch, Blockchain ist ein Technologiekonzept, das seit Jahrzehnten erforscht und nun real wurde. Ansätze, wie z.B. digitale Dokumente mit verketteten Zeitstempeln zu versehen, stammen sogar aus dem Jahre 1991. Breites Interesse erzeugte die Technologie mit der zunehmenden Popularität von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether.

Was ist die Blockchain?

Sehr vereinfacht dargestellt, ist die Blockchain ein öffentlich einsehbares Kassenbuch von dem jeder Teilnehmer innerhalb des Blockchain-Netzwerks eine (komplette) Kopie besitzt. Dadurch erlangt das System Fälschungssicherheit und Transparenz – eine Änderung könnte ja immer nur im eigenen Kassenbuch geschehen, nicht in den der anderen Teilnehmer.
Verschlüsselt werden dort Transaktionen chronologisch dokumentiert und können rückwirkend nicht mehr unbemerkt manipuliert werden. Die enorme Ausfallsicherheit, z.B. gegenüber Serversystemen, erreicht die Blockchain-Technologie durch die dezentralisierte Verteilung auf alle Teilnehmer; Stichwort Peer2Peer.
https://www.youtube.com/watch?v=e1D5D_uz5mM

Warum kann die Blockchain-Technologie alle Branchen verändern?

    1. Sie bietet eine hohe Sicherheit, da Manipulationen an der Mehrheit der Kassenbücher vorgenommen werden müssten und dies in einer bestimmten Zeit, um Auswirkungen zu haben. Weiterhin ist eine Blockchain unabhängig und wird nicht durch einzelne Instanzen zensiert, reguliert oder kontrolliert.
    2. Durch die sichere Datenaufbewahrung steigt auch das Vertrauen in die Lösungen, welche auf der Technologie realisiert werden. Die Kontosperrung von PayPal im Fall der Wikileaks-Enthüllungen machte deutlich, wie Finanzunternehmen auch politisch unter Druck geraten können.
    3. Die weltweite Verfügbarkeit reduziert Barrieren und eröffnet u.a. Menschen in instabilen Staaten Zugang zu Banking und Eigentum.
    4. Verbreitete Informationen erlangen Gültigkeit durch Eintrag in die Blockchain, gleichzeitig gewährleistet kryptografische Verschlüsselung auch die Anonymität der Daten

Die Blockchain ist eine Grundlagentechnologie, wie z.B. ein TCP/IP-Protokoll, dadurch erlangt sie zunehmende Akzeptanz und stellt die Grundlage weiterer Anwendungen dar. Google Trends unterstreicht das wachsende Interesse.

Suchanfragen zur Blockchain-Technologie
Weltweites Interesse an der Blockchain-Technologie – (c) google

Der Nutzen der Blockchain geht aber über die Kryptowährungen weit hinaus. Bezahlprozesse am Point-of-Sale oder im e-Commerce werden vereinfacht und beschleunigt. Waren können von der Herstellung bis zur Auslieferung an Händler lückenlos in einer Blockchain dokumentiert werden z.B. um eine Kühlkette transparent zu dokumentieren.
Derzeit gibt es mehrere verschiedene Blockchains, die sich im Ansatz unterscheiden – welche davon sich langfristig durchsetzen wird, kann derzeit noch nicht beurteilt werden. Maßstäbe prägen werden große Konzerne wie Microsoft oder IBM, die in vielen Konsortien die Potenziale und Einsatzbereiche erforschen.

Ein Blockchain Use-Case

Das Prinzip von Know-Your-Customer (KYC) betrifft vor allem Finanzinstitute, die ihren Handelspartner in einem Transaktionsgeschäft eindeutig identifizieren müssen, um Geldwäsche oder ähnliche kriminelle Handlungen zu verhindern. Denkt man diesen Ansatz weiter, kann in einer Blockchain ein eindeutiges Nutzerprofil angelegt werden, das den Nutzer an vielen Schnittstellen identifizieren kann. Das deutsche Unternehmen Blockchain Helix hat dazu eine Lösung auf Basis einer privaten Blockchain entwickelt, die es dem Nutzer ermöglicht, die Kontrolle über die einsehbaren Nutzerdaten über eine Art Rechteverwaltungs-Oberfläche zu behalten.

Welche folgenden Eigenschaften einer Blockchain sind dem deutschen Mittelstand bekannt?
(c) eco

Vorteile für den Nutzer:

Möchte der Nutzer zum Beispiel Waren in einem Onlineshop kaufen, könnte dieser Händler benötigte Nutzerdaten abfragen. Diese Abfrage erscheint dann beim Nutzer, welcher die abgefragten Daten passgenau freigibt (oder dies automatisch über zugewiesene Rollen erlaubt). So hat der Nutzer mehr Kontrolle über die freigegebenen Daten und der Kaufprozess kann nochmals beschleunigt werden. Überprüfen Sie das an sich selbst: Wo haben Sie überall online ein Konto erstellt, dem Händler oder Webseitenbetreiber Rechte eingeräumt und wann haben Sie die Daten zuletzt aktualisiert?

Vorteile für Händler:

Auf der anderen Seite profitiert der Händler ebenfalls von effizienteren Prozessen und eindeutigen Nutzerdaten. Zudem hat der Nutzer ein eigenes Interesse daran, die Daten immer aktuell zu halten – da sich falsche Daten auf seine Nutzererfahrung und Warenlieferung negativ auswirken würden. Weiterhin besitzt man als Betreiber einer Website ein eindeutiges Nutzerprofil und kann dieses auch über mehrere Webseiten verfolgen und mit Nutzungsdaten aggregieren. Kombiniert man die verfügbaren Nutzerdaten mit den erzeugten Daten im Kaufprozess, ist eine effektive personalisierte Ansprache möglich und verbessert die Customer Journey. Hierzu müssen Daten aus der Blockchain natürlich in das Content Management System oder die Marketing-Plattform eingespeist werden.
Prozesse können durch sogenannte „smart contracts“ verschlankt und automatisiert werden. Die Kosten reduzieren sich zudem durch sinkende Stammdatenpflege, aber auch durch günstigere Zahlungskonditionen – siehe Grafik.
Infografik: Bitcoin ist günstiger und schneller | Statista
(c) Statista
Voraussetzung ist natürlich, dass Anwendungen der bisherigen Infrastruktur in die Blockchain schreiben und neue Einträge in das eigene Kassenbuch holen können. Konnektivität ist daher genauso entscheidend, wie die Verfügbarkeit akzeptierter und verbreiteter Anwendungen, ähnlich wie die Paymentintegrationen für Shops per Bitcoin.

Welche Auswirkungen hat die Blockchain-Technologie auf Plattformen und verbundene Services?

Jeder, der sich im Umfeld umfangreicher Infrastruktur-Landschaften bewegt, wird in den kommenden Jahren mit der Technologie konfrontiert werden. Durch die Reduzierung von Kosten, die Vereinfachung von Prozessen oder die gesteigerte Sicherheit werden Partner, Lieferanten oder Wettbewerber diese Technologie früher oder später für sich entdecken.
Ebenso kann die marktseitige Nachfrage nach Blockchain-basierten Applikationen und Lösungen durch die Kunden und Nutzer getrieben werden. Das Bitcoin-Wiki liefert eine sehr umfassende Liste der Orte, wo derzeit mit Bitcoin bezahlt werden kann. Die Coinmap liefert eine geografische Übersicht der Bezahlmöglichkeiten. Bekannte Namen sind unter anderem WordPress, Expedia, Microsoft oder Bloomberg.
Wie so oft bei Innovationen werden die frühen Lösungsanbieter die Weichen stellen und auch die Plattform-Landschaft beeinflussen können. Es gibt bereits Payment-Modelle, die instore als Hardwarelösung angeboten oder per Smartphone abgewickelt werden können.

#Varoufake war nicht nur ein gelungener Seitenhieb auf die Medien, sondern verdeutlichte auch die Notwendigkeit Informationen hinsichtlich ihrer Quelle und Herkunft zu kennzeichnen. Die Blockchain kann dabei helfen, Informationen bis zum Ursprung zurückzuverfolgen, Manipulationen zu erkennen und auch den Ersteller von Falschmeldungen zur Rechenschaft zu ziehen oder eine journalistische Quelle für mehrfach geteilten, gelesenen und verbreiteten Content zu vergüten.

Content Publisher

Durch die Registrierung von Content in der Blockchain können Autoren und die Quelle von Inhalten eindeutig durch Signaturen gekennzeichnet werden. Momentan gibt es Lösungen für Content Publishing und Content-Auslieferung auf Blockchain-Basis, z.B. von https://decent.ch/ und https://popchest.com/, welche auch Advertising rund um Content ganz neu interpretieren. Eine eindeutige Rechteverwaltung und Autorenidentifizierung von erstellten Inhalten verspricht http://jaak.io/.

Content Management

Im Fokus stehen zwar derzeit Ersteller und Distributoren von Inhalten, jedoch werden mittelbar auch angebundene Datenbanksysteme wie Digital Asset Management (DAM) oder Product Information Management (PIM) von den technischen Möglichkeiten profitieren. Umfassenden Mehrwert bieten die Systeme, wie sonst auch, im Verbund mit Content Management Systemen oder Marketing-Plattformen.
Eindeutige digitale Signaturen finden bereits vielfach Anwendung z.B. in Form von  Zugangsbeschränkungen bei PDFs, Kennzeichnung von Dokumenten oder Verträge oder im Behördenschriftverkehr. All diese Schnittstellen können durch die Blockchain-Technologie beschleunigt und automatisiert werden. Wie anwenderseitig die Kommunikation und das Content Marketing von morgen beeinflusst wird, beleuchtet die W&V in diesem Artikel.
Paperchain.io Vergütung von Content
(c) paperchain.io
Blockchain, Data Analytics sowie künstliche Intelligenz werden voneinander profitieren, um immer bessere regelbasierte Entscheidungen und Vorhersagen treffen zu können. Und auch diese Daten müssen gewonnen, zusammengeführt und ausgewertet werden. Die Herausforderung ist dass Anwendungen an den Schnittstellen reibungslos kommunizieren können. Paperchain ist so ein Anwendungsfall. Auf Basis von Metadaten können Musiklabels über verbundene Plattformen die gespielten Songs korrekt mit dem Künstler abrechnen. Die Plattformen können wiederum die Bedürfnisse ihrer Kunden besser verstehen und bedienen. Wie die GEZ das wohl findet?

Was kommt als nächstes?

Die zunehmende Digitalisierung unserer Gesellschaft verstärkt auch die Nachfrage und den Handel mit digitalen Gütern. Popularität erlangte die Blockchain über die alternative und digitale Kryptowährung Bitcoin und verändert bereits jetzt den Finanzmarkt disruptiv.


Wie weit die Technologie auch in weiteren Branchen verankert sein wird, hängt von der Branche und deren Digitalisierungsgrad ab. Staaten wie Estland zeigen eindrucksvoll, dass selbst konservative Behörden mit hohen Sicherheitsansprüchen sensible Gesundheitsdaten erfolgreich über die Blockchain verwalten können.
Zuerst werden in Deutschland jedoch Unternehmen im digitalen Güterverkehr, zugehörigen Services und Technologien betroffen sein. Die Frage ist also nicht ob, sondern wann Ihre Systeme, Infrastrukturen und Geschäftsmodelle von der Blockchain beeinflusst werden und in welchem Umfang sich Veränderungen positiv oder negativ auf Sie auswirken können.
Müssen Sie jetzt also Angst um Ihr Business haben? Nein, Angst ist natürlich fehl am Platz. Aber wie bei jeder größeren Veränderung im Umfeld Ihres Unternehmens sollten Sie wachsam sein und die Entwicklungen kontinuierlich beobachten. Und vielleicht ist es ja bereits an der Zeit, einen ersten Testballon in Form eines Pilotprojekts auf Blockchain-Basis für Ihren speziellen Anwendungsfall auf den Weg zu bringen, um nicht in naher Zukunft hinten anzustehen. Einige Fuhrunternehmen, die vor 100 Jahren den Sprung vom Pferd zum Motor gemacht haben, existieren noch heute.

Treffen der Java User Group Bielefeld bei comspace

Unterschiede zwischen Java und #C

Vor kurzem fand das Treffen der Java User Group (JUG) Bielefeld in unseren Geschäftsräumen statt. Beim vorherigen Stammtisch der JUG hatte ich mich bereit erklärt, einen vergleichenden Vortrag über Java und C# zu halten. Und da die Vortragsveranstaltungen nach einem ungeschriebenen Gesetz immer in den Büroräumen des Vortragenden stattfinden, habe ich die JUG nach Absprache mit unserem Geschäftsführer Andreas Kämmer und im Namen von comspace gerne zu uns eingeladen.

Was ist und macht die Java User Group Bielefeld?

Die JUG Bielefeld wurde vor ca. 4 Jahren von Daniel Rosowski, Geschäftsführer der Smartsquare GmbH, gegründet und ist eine lose Gruppe von Java Entwicklern (und solchen, die es werden wollen), in der man sich über neue Java Technologien austauscht, Vorträge hält und hört oder einfach nur in Ruhe gemeinsam ein Bierchen trinkt. Die Treffen der JUG Bielefeld finden immer am zweiten Mittwoch eines Monats statt, wobei im Wechsel Stammtische in der Gaststätte Siekerfelde und Vorträge stattfinden.

Ich selber bin seit ca. 1 Jahr Mitglied der JUG Bielefeld und habe auf dem letzten Stammtisch im Februar erzählt, dass ich nun seit Dezember 2016 nicht mehr als Java-, sondern als C#-Entwickler bei comspace tätig bin. Im Anschluss an die Diskussion habe ich mich dann bereit erklärt – nachdem ich mich bereits 1 Jahr erfolgreich davor gedrückt habe 😉 -, einen Vortrag zu halten, und zwar über einen Vergleich von C# und Java und über meine Erfahrungen mit dem Wechsel von der einen zur anderen Programmiersprache. Bei der anschließenden Abstimmung über das Vortragsthema wurde mein Vorschlag ausgewählt.

Die Veranstaltung startete um 19 Uhr mit einer kurzen Begrüßung durch unseren Geschäftsführer, der in wenigen Sätzen comspace vorstellte. Nachdem sich die Teilnehmer an unserem reichhaltigen Buffet mit Snacks und Getränken versorgt hatten, so dass keiner hungrig oder durstig lauschen musste, startete ich mit meinem Vortrag.

Vortrag Java versus #C - Java User Group Bielefeld

Vortrag “C# versus Java”

In meinem ca. einstündigen Vortrag habe ich allerlei Gemeinsamkeiten und Unterschiede von C# und Java skizziert und kommentiert. Sachkundige Beiträge aus dem Publikum haben meine Ausführungen immer wieder ergänzt. Obwohl es sich um einen technischen Vortrag handelte, lag das Hauptaugenmerk nicht auf einem vollumfänglichen, objektiven Vergleich, sondern auf meiner persönlichen Einschätzung der Thematik. Neben syntaktischen Gesichtspunkten wurden auch Themen wie das Umfeld, die Historie, Sponsoren für die Weiterentwicklung und eine mögliche Zukunft der beiden Sprachen betrachtet.

Unter anderem habe ich dargestellt:

  • wo die Probleme im “Type Erasure” Generics Ansatz von Java liegen und wie die CLR hingegen in der Lage ist, Typinformationen von Generics zur Laufzeit auszunutzen.
  • wie das Propertysystem von C# funktioniert und wie es sich von Gettern und Settern in Java unterscheidet.
  • wie das “var” Keyword in C# die Lesbarkeit von Sourcecode durch Typinferenz erhöht und dass ein solches Konstrukt auch in Java sehr nützlich wäre.

Unterschiede zwischen Java und #C

In der persönlichen Einschätzung der einzelnen Themen kam C# im Allgemeinen besser weg, was zu den erhofften, kritischen Fragen aus dem fachkundigen Publikum führte. Die anschließende offene Fragerunde führte zu interessanten, sehr oft detaillierten Gesprächen. So wurden zum Beispiel die Ökosysteme der beiden Sprachen diskutiert oder Detailfragen zum Generics System von C# gestellt. Die wohl wichtigste Frage, war die nach Schwierigkeiten des Wechsels von Java auf C#. Ich habe bei meinem Wechsel zu comspace und der darauf folgenden Einarbeitung in C# festgestellt, dass mir das Umsteigen von Java auf C# leichter fiel als anfangs gedacht. Während ich zwar das umfangreiche Tooling und das ausgereifte Ökossytem von Java vermisse, fiel mir das Aneignen der neuen Syntax jedoch sehr leicht und ich möchte die “Quality of Life” Features, die C# so bereitstellt, nicht mehr missen.

Ausklang der Veranstaltung

Nach dem Vortrag kam es bei Bier und Essen noch zu einem interessanten persönlichen Austausch. Viele der Teilnehmer schlossen sich einer Führung durch die comspace-Büroräume an, die unsere People & Culture-Managerin Sarah Biendarra spontan anbot. Gegen 21:30 Uhr endete die Veranstaltung mit zufriedenen, gut gesättigten Teilnehmern und einem erleichterten Vortragenden ;).

Wer auch zur Java User Group stoßen will, ist herzlich willkommen! Hier geht es zu den Terminen und Themen der JUG Bielefeld.