Rückblick auf das Sitecore Symposium 2019 in Orlando

Ein Beitrag von Friederike Heinze und Niklas Weber

“Human Connections in a Digital World” lautete der Titel des diesjährigen Sitecore Symposiums, welches wir Anfang November besucht haben. Gemeinsam mit 3.000 Sitecore-Usern aus aller Welt gab es viereinhalb Tage lang Input rund um die Sitecore-Welt. In Keynotes, Sessions und dem direkten Austausch im Netzwerk wurden Erfahrungen und Visionen untereinander geteilt. 

Den Rahmen der Veranstaltung stellte wie im vorigen Jahr das Walt Disney Swan & Dolphin Resort in Orlando, Florida. Neben sommerlichen Temperaturen außen und winterlich klimatisierten Temperaturen innen, bot dies genügend Raum für die Veranstaltung und einen insgesamt angenehmen Aufenthalt.

Nach einem ersten Zusammentreffen der Konferenz-Teilnehmer am Montagabend auf der Expo im Partner Pavillon, eröffnete CEO Mark Frost am Dienstagmorgen offiziell mit seiner Keynote das Symposium, in der er insbesondere die strategische Partnerschaft mit Microsoft betonte – welche sich auch in vielen der Sessions widerspiegelte: Wer Sitecore nutzt, wird in den kommenden Jahren immer weniger um die Cloud Services von Microsoft Azure herum kommen. Die Plattform wird mehr und mehr auf Cloud Technologie ausgerichtet werden. 

Nach Frosts Auftritt übernahmen CMO Paige O’Neill und Komiker Jake Johannson die Rolle als Host und Co-Host für die kommenden Tage. Letzterer, obwohl oder gerade weil kein Digitalexperte, konnte die Moderation beinahe disruptiv kurzweilig auflockern und tat der Veranstaltung so mehr als gut. 

Warming up mit spannenden Gästen

Über die drei Veranstaltungstage lud Sitecore jeweils einen fachfremden Speaker für eine Guest-Keynote ein. Während Frau Dr. Rana el Kalioubly witzig und smart über ihre Forschung im Bereich emotionale künstliche Intelligenz und dem hierfür gegründeten Unternehmen affectiva sowie den damit verbundenen Möglichkeiten für Wirtschaft und Medizin berichtete, stellte Basketball-Legende und Unternehmer Earvin Magic Johnson vor allem eins in den Mittelpunkt: Sich selbst. Sein Erfolgsrezept ist recht simpel: Ordentlich overachieven und ein bisschen so geil sein wie Magic – zack feddich: Weltherrschaft. Dennoch eine unterhaltsame Stunde. Wesentlich tiefgründiger war hingegen der Vortrag von Fotograf Platon, insbesondere bekannt für seine Fotografien von Staatsoberhäuptern weltweit. Ein großartiger Redner und Erzähler, der die 3.000 Zuschauer anhand seiner Bilder von Geschichte zu Geschichte mitnahm und dabei mit emotionaler Bandbreite bleibende Erinnerungen schuf. Sein Vortrag ließe sich neudeutsch eine großartige Experience nennen. 

“Experience” ist ohnehin das Stichwort in der Sitecore-Welt. Zugegeben, aufgrund des inflationären Gebrauchs erreicht es Buzzword-Charakter, aber fasst dennoch den Kern dessen zusammen, um das sich so vieler Menschen Energie, Zeit und Geld dreht: Wie schaffe ich für meinen Nutzer das bestmögliche Erlebnis auf meiner und rund um meine Online-Präsenz? Wie kreiere ich inhaltlichen Mehrwert und wie kann ich ihn technisch stützen? Wie kann ich das gebotene Erlebnis skalieren, sodass es nicht nur auf einen Teil meiner User zugeschnitten ist, sondern auf alle, am besten jeweils ganz individuell? Und wie kann ich all das möglichst effizient, flexibel und stabil mit Sitecore aufbauen? Das sind die Leitfragen und Kerngedanken als Kickoff für die Tage in Orlando, nach denen sich das Plenum zerstreut und gemäß Interesse in über 100 verschiedene Sessions in drei Tagen aufteilt. In der Essenz haben wir dabei diese Themen mitgenommen: 

Die Visionen 

SaaS (Software as a Service) und AI (Artificial Intelligence) sind das Bild, das Sitecore für seine Zukunft zeichnet. Alles zieht in die Cloud, alles wird skaliert, der maximale Personalisierungsgrad wird angestrebt. AI soll im nächsten Schritt vor allem die Personalisierung skalierbar machen – dafür braucht es eine Menge Daten. So wird dieses spannende Feature zunächst nur für große Player mit sehr viel Traffic relevant. Durch SaaS verringert sich die Komplexität von Updates und Sitecore holt das Backend zu sich – nicht jetzt sofort, aber mehr und mehr in den kommenden Jahren. Eine Entwicklung, die auch die Agentur-Landschaft stark beeinflussen wird. 

So war die Ankündigung von Sitecore als SaaS für uns als Implementierungspartner sicherlich die „aufregendste“. Die Umstellung wirft viele Fragen auf und stellt unsere Welt irgendwie auf den Kopf. Im Sommer 2020 soll eine erste Version schon veröffentlicht werden, diese wird aber (noch?) nicht den vollen Funktionsumfang eines Sitecores, wie wir es kennen, umfassen. Sitecore selbst sagt, dass die On-Premise-Plattform für die kommenden 3-5 Jahre weiterentwickelt wird bzw. bestehende Komponenten durch die neuen SaaS-ready Komponenten ersetzt werden. Das heißt, wir werden also gemeinsam Schritt für Schritt in das Thema hineinwachsen. 

Horizon – The New Editing Experience

Den Anfang macht hier offensichtlich Horizon, denn endlich ist es soweit: mit Sitecore 9.3 wird/wurde  Horizon als „The New Editing Experience“ released. Horizon macht den Redakteuren das Leben leichter, durch kleine Helferlein wie Auto-Save und Undo, aber vor allem durch den grundsätzlichen UX Anspruch: Das, was man als nächstes tun möchte, ist mit einem Klick erreichbar. 

Sitecore Horizon

Perspektivisch (mit SaaS) wird Horizon den Content Editor und den Experience Editor vollständig ablösen, zunächst ist Horizon aber nur eine Editor-Alternative. Das erste Release stufen wir persönlich eher als Preview ein, denn der Funktionsumfang ist noch stark eingeschränkt: Kein Multisite Support, keine Dynamic Placeholder, keine Erweiterbarkeit für Entwickler…

New Developer Experience

Die Erweiterbarkeit von UI und Business Logik wird mit Sitecore SaaS aber kommen, von der sog. „New Developer Experience“ konnten wir uns auch bereits einen ersten Eindruck verschaffen: 

Sitecore New Developer Experience

Soviel sei schonmal gesagt: Die Erweiterung kann client- und serverseitig erfolgen, die Verwendung von ASP.NET Core sowie JavaScript wird untersützt. Entwickelt wird mit Visual Studio Code und CLI oder Visual Studio – „SPEAK is dead“ 😉

Content Hub

Mit der Integration des Content Hub (aka. StyleLabs) rüstet Sitecore sich gegen die auf dem Symposium vielbeschworene „Content Crisis“. Es handelt sich beim Content Hub nicht einfach „nur“ um ein Digital Asset Management (DAM), sondern es umfasst ein Marketing Resource Management (MRM), eine Content Marketing Platform (CMP) und ein Product Content Management (PCM). D.h. es geht um die zentrale Verwaltung von digitalen Assets, Medien, Produkten und anderen Inhalten über ihren gesamten Lebenszyklus.

Bei dem Content Hub handelt es sich bereits jetzt um eine SaaS-Lösung und diese wird mit Sitecore SaaS wohl die Media Library ersetzen.

SXA 9.3

Da wir uns zuletzt viel mit dem SXA beschäftigt haben, möchten wir diesem verhältnismäßig kleinen Thema hier dennoch etwas Raum geben. Anastasiya hat die neue Version SXA 9.3(!) auf Twitter schön zusammengefasst „Everything that concerns FEDs is now controlled by FED“ 

Damit treffen sie m.E. den richtigen Nerv:

Allgemein zum Thema Sitecore 9.3 (Sitecore Installation Assistent kurz SIA, Container etc.) möchte ich euch die Präsentation “What’s new in Sitecore land?” von Peter Brinkmann von Sitecore ans Herz legen, hier findet ihr auch eine Einschätzung wofür welcher Entwicklungsansatz (Custom MVC, SXA und JSS) gedacht ist.

User Stories

So ein Symposium zeigt insbesondere eines: Sitecores Vielseitigkeit. Branchenübergreifend wurden die Projekte vieler verschiedener Sitecore-User vorgestellt. In der Quintessenz zeigt sich so eindrucksvoll: vom Mittelstand bis zum Weltkonzern lassen sich individuelle Plattformen maßschneidern, kein Projekt ist wie das andere. Aber mit Flexibilität kommt auch Komplexität. Sitecore bietet Kunden und Partnern beinahe unendliche Möglichkeiten, doch dies erfordert Zeit, Know-How und Geld für eine nachhaltige, nutzerzentrierte Implementierung, welches man zu investieren bereit sein muss. Dafür klappt’s dann auch mit der Experience… 😉  

Ausklang

Nach der eigentlichen Veranstaltung hatte Friederike als Sitecore MVP (seit 2017 zum dritten Mal in Folge) zudem die Gelegenheit, im MVP Summit exklusiv in den Austausch mit den Sitecore-Produktverantwortlichen und MVP-Kollegen zu kommen. Für den Inner Circle der Sitecore-Community eine tolles Angebot, um einen Blick hinter die Kulissen und in die Zukunft von Sitecore zu werfen und zugleich eine Wertschätzung Sitecores für die geleistete Arbeit und das starke Commitment der MVPs zum Abschluss des Symposiums. 

Nach einer spannenden und anstrengenden Woche mit vielen alten und neuen Bekanntschaften aus dem Sitecore-Universum ging es zurück in die Heimat. Im Zeichen des Symposiums nicht ohne das extra bisschen Experience. Im überbuchten Inlandsflug mit Anschluss nach Frankfurt hatte nur das halbe Comspace-Team einen Platz – alternative Verbindungen nicht möglich. Nach viel Drama die Erleichterung, als aus dem vollen Flieger ein Herr aus Virginia seinen Platz aufgab – im Tausch gegen 2.000 $ Flugmeilen, mit deren Hilfe seine im Land verstreute Familie gemeinsam Weihnachten feiern kann, wie uns seine im Flieger verbliebene Frau später glücklich verriet. Ein Selfie und eine Visitenkarte später, haben wir neben viel Sitecore-Input nun auch noch ein paar neue Freunde aus Orlando mitgebracht. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert Deinen Namen, Deine E-Mail-Adresse sowie den Inhalt, damit wir die Kommentare auf unserer Seite auswerten und anzeigen können. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.