Google Panda Update

Mit dem sogenannten Google Panda Update hat Google seinem Algorithmus ein Update spendiert, das langfristig die Qualität der Suchergebnisse verbessern soll – demnach ein weiterer Schritt in Richtung „qualitativ hochwertige Suchergebnisse und Websites“.

Google Panda Update in DeutschlandMithilfe des Panda Updates wird seit dem ersten Update im August 2011 die Qualität des Inhalts bewertet und diese Bewertung fließt in das Ranking einer Website ein. Bevor das Update in Deutschland eingespielt wurde, war es im Bereich des Online-Marketings schon länger Gesprächsthema Nr. 1 – zu Beginn lief das Update noch unter dem Namen Farmer Update.

Das Grundproblem, welches die Suchmaschinen sehen ist, dass es immer noch eine Reihe von Websites gibt, die keinen Mehrwert für Besucher liefern und im Endeffekt sinnbefreite Text- und Werbewüsten offerieren.  Denn analog zur Qualität des Inhalts, sollen beim Panda Update auch die eingesetzten Werbeflächen analysiert und bewertet werden – dadurch sollen Websites die zu viel Werbung und wenig nützlichen Inhalt bieten, in den Suchergebnissen abgewertet werden.

Aktuell liegt das Google Panda Update (laut SEOWetter.de) in der Version / Modifikation Nr. 24, vom 23.01.2013, vor.

Kurz zusammengefasst: Das Ziel des Google Panda Updates ist es, die Qualität in den Suchergebnissen mithilfe der Relevanz des Inhaltes stetig zu verbessern.

Auswirkungen des Google Panda Updates

Die Auswirkungen des Panda-Updates im August 2011 waren zum Teil verheerend und einige Internetunternehmen wie auch Privatleute fürchteten um ihre Existenzen. Bekannte wie auch unbekanntere Websites rutschten aufgrund des Updates sehr stark in den Suchergebnissen nach unten und büßten massiv Besucher ein.

Wie bei jedem Update ist es nicht unwahrscheinlich, dass ein Update auch Websites trifft, die es im Endeffekt nicht verdient hätten – genau aus diesem Grund arbeitet der Suchmaschinenbetreiber Google stetig an der Weiterentwicklung seiner Algorithmen.

Die ersten Auswertungen zeigen, dass primär reine Blognetzwerke, RSS-Verzeichnisse, Social News Seiten wie auch Preisvergleichsseiten durch das Update betroffen waren. Mittlerweile hat sich das durch die diversen Optimierungen etwas gelegt. Des Weiteren verloren auch Websites mit Massentexten die fast ausschließlich aus Seo Keywords bestanden und zum Zwecke des Linktauschs gezüchtet wurden – dem entsprechend keinerlei Mehrwert boten, deutlich an Positionen bis hin zur De-Indexierung.

Kurz zusammengefasst: Websites die Lesern einen echten Mehrwert bieten, sind in der Regel nicht von dem Update betroffen. Content-Farmen die nur aus Massentexten und wenig eigene Inhalte bieten werden es auch in Zukunft nicht einfach haben, gewünschte Positionen zu erreichen.

Optimierungspotentiale nach Panda Update erkennen und umsetzen

In Zukunft sollten Webseitenbetreiber versuchen mehr Traffic-Quellen aufzubauen. Zwar besitzt Google in Deutschland einen sehr hohen Marktanteil, dass schließt dennoch, gerade in Social Media Zeiten, nicht aus, dass keine weiteren relevanten Traffic-Quellen erschlossen werden können. Als Traffic-Quellen eignen sich natürlich Facebook, Twitter, Flicker wie auch Pinterest. Langfristig sollte jeder Websitebetreiber versuchen, die Risiken eines wegbrechenden Traffic-Kanals zu verteilen.

Neben der Steigerung der Traffic-Quellen sollte auch ein Augenmerk auf die eigene Website gelegt werden.  Grundsätzlich sollte die Qualität des Inhalts gesteigert werden, in dem diese auch explizit für die Leserschaft und nicht für etwaige Suchmaschinen geschrieben werden.

Zusätzlich eignen sich einige On-Page Optimierungsmöglichkeiten für die Verbesserung der eigenen Webseite, d.h. saubere Strukturierung, Verwendung von Bild- und Bildunterschriften. Zusätzlich sollten mit Analyse-Programmen Absprungraten und Ladezeiten bestimmt werden, um so eigene Fehler zu erkennen und diese bei Bedarf zu beheben.

Digitale Städte: New York und Bielefeld im Vergleich

Screenshot der Facebookpage der Stadt Bielefeld

Im Januar 2011 hat sich New York zum Ziel gesetzt, die weltführende digitale Stadt zu werden und gründet dieses Vorhaben auf 5 Säulen:

Die Roadmap der Stadt New York lässt sich bei Slideshare in diesem Dokument nachlesen: Becoming a Digital City with HootSuite. Der Themenschwerpunkt auf HootSuite rührt daher, weil es von den Mitarbeitern der Stadt New York als Social Media Management Tool eingesetzt wird. Welches Tool die Stadt Bielefeld genau nutzt, um all die weiter unten aufgeführten Kanäle zu bespielen konnte ich noch nicht heraus bekommen, werde die Info aber asap nachliefern. Hier bei comspace nutzen wir derzeit ebenfalls Hootsuite um Twitter, Facebook und unsere Google+ Seite mit Inhalten zu versorgen.
Screenshot der Facebookpage der Stadt Bielefeld
Screenshot der Facebookpage der Stadt Bielefeld

Zugegeben:

NYC und Bielefeld miteinander zu vergleichen ist schon etwas gewagt. Seit ich auf den Beitrag im Hootsuite Blog gestoßen bin frage ich mich, in wie weit die Digital Roadmap von New York wohl auch etwas für Bielefeld wäre, denn eine Digitale Stadt muss ja nicht gleich Weltmetropole sein. Dabei ist mir aufgefallen, dass Bielefeld schon sehr viel richtig macht:

Das ist schon eine ganze Menge, was Bielefeld anbietet und kann sich durchaus als Digital City bezeichnen – ob sie nun Hootsuite benutzt oder nicht 😉

Webtrekk veröffentlich die Deutsche Webstatistik für das 4. Quartal 2012

Webtrekk-Logo

Webtrekk hat die Deutsche Webstatistik für das 4. Quartal 2012 veröffentlicht aus denen einige interessante Zahlen hervorgehen:

  • Einer von acht Zugriffen auf das Internet erfolgt mit einem Smartphone oder Tablet
  • Apples mobile Geräte büßen im Langzeittrend Marktdominanz ein; Samsung Galaxy-Modelle knacken 10%-Hürde
  • Windows 7 ist meistgenutztes Betriebssystem im deutschen Web und stärker als XP und Vista zusammen
  • Seit Untersuchungsbeginn vor drei Jahren werden 9 von 10 Suchanfragen in Deutschland über Google-Suchschlitz gestartet

Die komplette Statistik gibt es auf der Webtrekk-Website.

Analytics Summit 2012 – Recap – Erste Google Analytics Konferenz in Deutschland

Am 29.11.12 war es in Hamburg soweit: Die erste reine Google Analytics Konferenz (Analytics Summit) wurde gestartet. Als Location wurde für die von Timo Aden organisierte Konferenz mit ca. 250 Teilnehmern das alte Hauptzollamt in der Hamburger Speicherstadt genutzt.

Nach ca. 50 Min. Verspätung, bedingt durch einen Stau in der Garderobe, ging die Konferenz nach einer kurzen Ansprache von Timo Aden dann los.

 

ROI-Optimierung im Internet. Früher, heute und morgen

Moritz Habermann (Senior Key Account Manager bei Google Germany)

Moritz Habermann Google Analytics
Moritz Habermann Google Analytics

Moritz Habermann legte los mit der Geschichte der Webanalyse und der Entwicklung von Google Analytics. Dass es Google Analytics erst seit 7 Jahren gibt, war mir auch noch nicht so bewusst. Gefühlt bin ich von 10 Jahren ausgegangen. Auch auf die Entwicklung für das nächste Jahr wurde eingegangen. 2013 steht im Zeichen von Universal Analytics. Weiterhin wurden noch auf Themen wie das Attribution Modeling Tool und die 90/10 Regel eingegangen.

Zum Schluss gab‘s noch die Aussage, dass die jetzige Definition zu Web Analytics (ein Analyst analysiert Daten über Besuche zu einer Webseite) zugunsten der zukünftigen Marketing Analytics Definition (ein Unternehmen trifft Entscheidungen basierend auf dem Kundenverhalten) weichen sollte.

 

Case (ProSiebenSat.1): Web Analyse und Datenmanagement auf Portalen

Jürgen Popp (Director Business Intelligence bei der ProSiebenSat.1 Digital GmbH)

Jürgen Popp - Web Analyse und Datenmanagement auf Portalen
Jürgen Popp – Web Analyse und Datenmanagement auf Portalen

Ein interessanter Einblick in die ProSiebenSat.1 Digital GmbH wurde uns von Jürgen Popp gewährt. Zum Beispiel wird Myvideo als eigener Sender gesehen wie ProSieben, SAT1 oder Kabel1 auch. Zusammen mit den Fernsehsendern und den Portalen (sevenload, zatoo) gehört ProSiebenSat.1 Digital zu den Top Vermarktern im Bereich von Bewegtbild-Inhalten im Internet.
Um die Heterogenität bei den Webbesuchern in der Analyse herauszunehmen wird bei ProSiebenSat.1 Digital mit dem Einsatz von erweiterten Segmenten gearbeitet.

 

Content Experiments (Testing)

Christian Böhme (Geschäftsführer bei e-wolff)

Christian Böhme - Content Experiments
Christian Böhme – Content Experiments

Bei diesem Vortrag ging es darum wie User erneut auf die Webseite zu bekommen sind, welche Testing Möglichkeiten und Prozesse es gibt um dieses zu erreichen. Ein Weg um die User zum Bestellen oder Reservierung zu bringen, wäre die Verknappung von Produkten oder Dienstleistungen. Wenn auf einer Reiseseite steht, dass nur noch 5 Plätze frei sind, diese Seite gerade von 14 weiteren Personen angesehen wird und die letzte Reservierung vor 4 min. in Saudi-Arabien getätigt wurde kann das zu einem schnelleren Abschluss führen. Mit einem A/B Test könnte dann die Wirksamkeit der Maßnahme überprüft werden. Wichtig ist bei allen Testings dass diese über einen längeren Zeitraum laufen und nicht zu früh abgebrochen werden.

 

Case (Zalando-Lounge): Google Analytics und Ecommerce

Martin Rost (Mitgründer und CMO von Zalando Lounge)

Martin Rost - Zalando Lounge
Martin Rost – Zalando Lounge

Martin Rost erzählte in seinem Vortrag dass nach der responsive Webdesign Umsetzung der Seite die Nutzer in den verschiedenen responsive Stufen getrackt wurden.

Ziel war es herauszufinden, wie die User in den einzelnen Stufen agieren. Um Affiliates auf Domain Dropping zu überprüfen, nutzt Zalando Lounge die Daten aus dem Kampagnentracking.

 

Future Trends

Nick Sohnemann (Global Innovation Advisor bei TrendONE)

Nick Sohnemann - Future Trends
Nick Sohnemann – Future Trends

Weiter ging‘s nach dem Lunch mit Nick Sohnemann und dem Thema Future Trends. Der Vortrag war sehr energiegeladen und kurzweilig. Es ging weniger um Webanalyse, sondern vielmehr um die technische Entwicklung in der Zukunft und wie sich diese auf uns auswirkt z.B. biegsame Bildschirme, Google Glasses, selbstfahrende Autos, Gesichtserkennung, Echtzeit Übersetzung von Texten auf Schildern und Plakate, Gamification, etc.

 

Social Media Tracking

Tim Sebastian (Web Analyse und Conversion Optimierung  beiTrakken Web Services)

Tim Sebastian - Social Media Tracking
Tim Sebastian – Social Media Tracking

Vor dem Vortrag war mir gar nicht bewusst, wie schwierig es ist, Daten von Facebook Apps zu tracken. Tim Sebastian hat einige Lösungswege aufgezeigt, um die Zugriffe auf Facebook Apps zu tracken.

Interessant fand ich, dass Foren zu den am längsten bestehenden Social Mediakanälen zählen und auch getrackt werden sollten. Auch hierzu wurde eine mögliche Lösung geliefert.

 

SEO mit Google Analytics

David Richter (Consultant bei der takevalue Consulting GmbH)

David Richter - SEO mit Google Analytics
David Richter – SEO mit Google Analytics

Um SEO Prozesse und die Nutzung von Webanalyse zur Kontrolle und Überprüfung der Prozesse ging es bei dem Vortrag von David Richter. Dabei ist er auf einzelne Punkte wie Zieldefinition, IT-SEO, Informationsarchitektur, Contentoptimierung, Internet Popularity und Controlling eingegangen. Interessant fand ich die Möglichkeit, über Google Analytics Trendthemen zu identifizieren. War ein guter Vortrag, um sein Wissen aufzufrischen und einige neue Anreize mitzunehmen.

 

Universal Analytics

Nick Mihailovski (Engineer im Google Analytics Team)

Nick Mihailovski - Universal-Analytics
Nick Mihailovski – Universal-Analytics

Einen schönen Einblick zu Universal Analytics gab es zum Abschluss von Nick Mihailovski. Es wird demnächst einen neuen Google Analytics Code geben, mit dem dann die User mit einer User-ID geräteübergreifend erkannt und getrackt werden können/sollen – egal ob PC, Tablet, TV oder Smartphone. In die Analyse soll mehr und mehr der Offline-Bereich mit einbezogen werden. Wird sicherlich interessant, wie die Datenschützer in Deutschland darauf reagieren werden.

 

Fazit

Die Analytics Summit 2012 war eine interessante und gelungene Konferenz. Wie bei den meisten Konferenzen konnten viele bekannte Punkte wieder aufgefrischt und einige neue mitgenommen werden. Außer dem verspäteten Start und den zu tief hängenden Leinwänden (in den hinteren Sitzreihen konnte nicht immer alles gesehen werden) gibt’s nicht zu beanstanden. Vielen Dank an Timo Aden für den ersten Analytics Summit in Deutschland.

 

Bildergalerie


Weitere Recaps zur Analytics Summit 2012:
http://ganalyticsblog.de/analytics-allgemein/recap-zum-analytics-summit/
http://www.sem-deutschland.de/web-analytics/analytics-summit-recap/
http://www.projecter.de/blog/allgemein/recap-analytics-summit-2012.html
http://andiministrator.de/google-analytics-summit-2012/

5 Tipps: Facebook für den Mittelstand

Auf dem gestrigen Onlinestammtisch OWL 5.0 hatten wir Dr. Gunnar Bender zu Gast, der in seiner Funktion als Director Policy bei Facebook Deutschland einen Impulsvortrag zum Thema „Facebook für den Mittelstand“ hielt.

Für alle, die gestern nicht dabei sein konnten, möchten wir hier 5 Tipps anbieten, die Dr. Gunnar Bender uns gestern mitgegeben hat.

Eine Umfrage der Bitkom Research GmbH vom Anfang des Jahres belegt ein Umsatzwachstum bei mehr als 1/3 der deutschen Mittelständler, die Facebook nutzen. 56% der Unternehmen haben neue Kunden durch den Einsatz von Facebook gewonnen und sogar 69% gaben an, den Bekanntheitsgrad ihres Unternehmens gesteigert zu haben. Hinzu kommen Innovationen, die aus offener Kommunikation mit Kunden über die Plattform Facebook entstehen, sowie Erfolge beim Erschließen neuer Märkte und ein positives Ergebnis bei der Mitarbeiter-Rekrutierung. Ein Unternehmen, dass sich offen darstellt und vor allem ansprechbar macht, ist als potenzieller Arbeitgeber attraktiv.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse ist sicherlich, dass die reine Anzahl an gewonnenen Fans nicht der Maßstab für den Erfolg eines Facebook-Auftritts sein sollte. Vielmehr die Anzahl und Qualität der Interaktionen, die auf einer Unternehmens-Fanpage stattfinden, sind interessant. Die entsprechende Maßzahl lautet demnach in den Insight-Statistiken „Sprechen darüber“.

Laden Sie sich das angefügte PDF-Dokument mit den 5 Tipps für den Mittelstand hier herunter, das uns freundlicherweise von Facebook Deutschland zur Verfügung gestellt wurde! Darin finden Sie wertvolle Anregungen, wie und warum sich eine Präsenz auf Facebook für Ihr Unternehmen lohnt.

Sie erfahren unter anderem wie Sie:

  • Facebook-Seiten mit Social by Design anlegen
  • Soziale Umgebung schaffen
  • Mit den Kunden gemeinsam neue Produkte entwickeln
  • Neue Märkte erschließen
  • Günstig und relevant auf Facebook werben

Darüber hinaus erhalten Sie weitere Informationen zum Datenschutz bei Facebook

Und Sie lernen 3 kleine und mittelständische Unternehmen kennen, die auf Facebook aktiv sind:

Boarders München

  • Snow-, Surf- und Skateboards und dazu gehöriges Equipment
  • Eröffnet im August 2010, auf Facebook seit September 2010 (Facebook wird als einziges online Medium genutzt).
  • Binnen eines Jahres erhöhte sich der Umsatz des Unternehmens um 32%. Außerdem wurden im selben Zeitraum 33% mehr Snowboards verkauft.
  • Facebook-Seite: https://www.facebook.com/boarders.muenchen

Trachten Angermaier

  • Bayerische Trachten, Dirndl, Lederhosen und Accessoires
  • Gegründet 1949, auf Facebook seit März 2011
  • Seitdem wurden bei Trachten Angermaier acht neue Mitarbeiter eingestellt, der Umsatz erhöhte sich im letzten Jahr um knapp 20%
  • Facebook-Seite: https://www.facebook.com/AngermaierTrachten

Tarterie St. Pauli

  • Kleines Bistro im Hamburger Stadtteil St.Pauli, mit dem sich ein junger Hamburger im Frühjahr 2011 selbständig gemacht hat („Einmann-Betrieb“)
  • Facebook-Seite wird als kostengünstige Alternative zur eigenen Webseite genutzt, d.h. abgesehen von der Facebook-Seite besteht keine zusätzliche Internetpräsenz
  • Facebook-Seite: https://www.facebook.com/tarterie

 

Downloadlink – 5 Tipps zu Facebook für den Mittelstand

 

 

Tool-Tip: SocialBench – Analyse und Vergleich von Facebook-Fanseiten

Ein Bekannter von mir – Sven Wiesner – arbeitet an SocialBench mit und schickte mir letztens einen Testzugang für das Analyse Programm für Facebook-Fanpages. Ich muss sagen, ich bin schwer begeistert von SocialBench.

Was kann Social Bench?

Ob Sie nun Ihre eigenen Fanseiten monitoren und analysieren oder auch einen dauerhaften Blick auf die Wettbewerber haben möchten: SocialBench kann beides.

Social Bench Dashboard

Sie stellen sich in Listen die Facebook-Pages zusammen, die Sie beobachten wollen und SocialBench macht den Rest und analysiert den Verlauf von Likes, die hinzugekommen sind, Interaktionen, Freundeszuwachs oder -Abgang uvm. Das besonders Aufschlussreiche ist eben die Gegenüberstellungsmöglichkeit von mehreren Seiten.

Mein Test-Objekt waren die deutschsprachigen Webseiten der Autohersteller in Deutschland. Ich habe nur die deutschsprachigen ausgewählt ,um eine Vergleichbarkeit herstellen zu können. Eine aktuelle Übersicht über die Top3 (die man wöchentlich per E-Mail erhält) sieht so aus:

Top3 Facebookseiten deutscher Autohersteller

 

Gut zu sehen sind hier die aktuellen Entwicklungen im Vergleich zur Vorwoche individuell und im Vergleich zum Wettbewerb. Bspw. lassen sich so wertvolle Informationen darüber erhalten, durch welche Aktionen auf Facebook eher mehr oder eher weniger Erfolg erzielt wurde.

Bereits 2011 haben die Kollegen bei SocialBench 2500 Fanseiten analysiert und ihre Erkenntnisse in einer Infografik festgehalten:

Infografik Deuschte Beiträge auf Facebook von SocialBench

Im Blog von SocialBench werden wöchentlich die Top25 Facebook-Seiten in Deutschland vorgestellt – ein längerfristiges Ranking der deutschen Facebokopages gibt es hier.

Weitere Monitoring und Analyse Tools für Facebook finden Sie in diesem Blog-Artikel hier.

Google SEO: Ist Suchmaschinenoptimierung für Google böse?

Google SEO - Ist Suchmaschinenoptimierung für Google böse

Es kommt nicht selten vor, dass Personen die Suchmaschinenoptimierung pauschal als ein negatives Instrument im Online Marketing ansehen. Gerade in Bezug auf das sogenannte Google SEO ist relativ viel Negatives zu hören. Die Frage, die es sich dabei zu stellen gilt ist in erster Linie, was ist Suchmaschinenoptimierung und widerspricht sie den Google Webmaster Richtlinien?

Was ist eigentlich SEO?

Google SEO - Ist Suchmaschinenoptimierung für Google böse

SEO steht in erster Linie für den englischen Begriff „search engine optimization“, was übersetzt Suchmaschinenoptimierung bedeutet und ist ein Teilbereich des Suchmaschinenmarketings. Die Suchmaschinenoptimierung wird in die Teilbereiche OnPage und Offpage unterteilt. Während OnPage sämtliche Optimierungsmaßnahmen beschreibt, die an einer Website direkt vorgenommen werden können, bezieht sich Offpage auf externe Faktoren wie z.B. Backlinks.

Allgemein zielt die Suchmaschinenoptimierung darauf ab, dass Websites insbesondere deren Inhalte unter bestimmten Keywords (Schlagworten) in den Suchergebnissen (SERPS) besser positioniert werden. Die Aufgabe dabei ist, bestehende Websites anhand ihres Aufbaus, ihrer Struktur und ihren Inhalten zu analysieren und die vorhandenen Optimierungspotentiale herauszufiltern. Diese werden anschließend in Verbindung mit dem Websitebetreiber gezielt umgesetzt.

Es kommt gelegentlich vor, dass bereits bei den Begriffen „Optimierungspotentiale herausfiltern“ und „Optimierungspotentiale umsetzen“ die ersten Personen von Voodoo, schwarzer Magie und bösartigem Manipulieren der Suchergebnisse sprechen.

Frage: Ist das Optimieren und Verbessern der eigenen Website schwarze Magie oder gar böse?

Eigentlich nicht, schließlich sollte es das Ziel eines jeden Websitebetreibers sein, den potentiellen Besuchern die bestmögliche Qualität zu bieten. Und warum sollten diese Inhalte ggf. aufgrund von mangelnder Optimierung dem potentiellen Kunden verborgen bleiben?!

Ist die Suchmaschinenoptimierung im Sinne der Suchmaschinen böse?

Die Suchmaschinen wie zum Beispiel Google oder Bing verbieten die Optimierung der Website nicht. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht auch Verfahren gibt, die den Suchmaschinenbetreibern ein deutliches Dorn im Auge sind.

Dem entsprechend ist auch in den Webmaster Richtlinien von Google explizit definiert, dass manipulative Verfahren wie z.B. das Cloaking nicht erwünscht sind und zur Abwertung im Google Ranking bis hin zur Deindexierung von Webseiten führen können (Google Penalty). Ebenso ist das aktive Linkbuilding (Link Building) /der aktive Linkaufbau, d.h. der Kauf oder Linktausch von Links seitens der Suchmaschinen nicht gewünscht.

Im Klartext bedeutet das – ja, es gibt Verfahren, die von Suchmaschinen als negativ eingestuft werden, aber wer sich im Rahmen der Google Richtlinien bewegt, hat die Möglichkeit, seine Website entsprechend zu optimieren.

Zusammenfassung: SEO dient der Optimierung!

Suchmaschinenoptimierung ist weder ein böses Instrument noch schwarze Magie. Sondern dient der Optimierung und Verbesserung von Websites einschließlich deren Inhalte. Es gibt Verfahren, die von den Suchmaschinen strikt verboten sind und dem entsprechend auch nicht zum Einsatz kommen sollten. Wer sich aber im Rahmen der Webmaster Richtlinien der Suchmaschinen bewegt, hat die Erlaubnis als auch die Möglichkeit seine Potentiale auszuschöpfen und die Website entsprechend zu optimieren.

Die wertvollsten Marken der Welt

Jährlich erstellen die Marktforschungsunternehmen Interbrand und Millward Brown Ranglisten über die die wertvollsten Marken der Welt. Durch eine Recherche zu einem ganz anderen Thema bin ich vorhin mal wieder darauf gestoßen und dabei sind mir 2 Dinge aufgefallen:

Unterschiedliche Gewichtung der Marken

Bei Millward Brown führen ganz klar die „neuen“ Tech-Unternehmen Apple und Google. Bei Interbrand wird die Rangliste von Coca Cola angeführt, dann Tech-Dino IBM und danach Microsoft. Google landet auf Platz vier – Apple sogar erst auf Platz 8.
Millward Brown führt Facebook als besten „Neueinsteiger“ auf Platz 35 – Interbrand hat Facebook nicht einmal in der Top-100 verzeichnet (vermutlich weil deren Ranking vor dem Börsengang erstellt wurde.)
Trotzdem fällt auf, dass bei Interbrand die „klassischen“ Marken scheinbar besser bewertet werden. Interessant ist auch, dass die ermittelten Marken-Werte bei Interbrand fast durchweg um 50% niedriger sind als bei Millward Brown.

Marken Ranking Interbrand Bild: Interbrand

Ausgaben für die Marken scheinen nicht einzufließen

Beim Lesen der Methodiken, die bei der Ermittlung der Werte zu Grunde gelegt werden, fiel mir allerdings noch etwas anderes auf:

Zwar fließen Betriebsergebnisse und Gewinne, die durch die Marke erwirtschaftet wurden, in die Berechnungen ein, was aber komplett fehlt, sind die Marketingausgaben, die zum Aufbau einer Marke aufgewendet wurden.

Dabei macht neben qualitativ und quantitativ gemessener Wahrnehmung einer Marke beim Kunden doch v.a. den Wert einer Marke aus, wieviel ich in die Marke an PR- und Werbe-Ausgaben investiert habe.

Millward Brown Ranking – BrandZ Top100 Bild: Millward Brown

Und wie schneiden die deutschen Marken ab?

Auch hier könnten die Bilder wieder nicht unterschiedlicher sein:

Interbrand:

12. Mercedes-Benz
15. BMW
24. SAP
46. SIEMENS
47. Volkswagen
59. AUDI
60. adidas
67. Allianz
72. Porsche
87. NIVEA

Millward Brown:

19. Deutsche Telekom
23. SAP
30. BMW
50. Mercedes-Benz
66. Porsche
70. SIEMENS
94. ALDI

Ein gewisses Gefühl dafür, welche Marken besonders gut performen vermitteln beide Rankings, auch wenn nicht klar heraus zu finden ist, auf welcher Basis manche Ergebnisse zu Stande kommen.

Hier geht es direkt zur Top100 Liste von Interbrand (mit interessanten Analysen und Interviews)

Das BrandZ Top100 Dokument von MillwardBrown finden Sie hier zum Download und hier die Seite zur Studie

Das Fernsehen verändert sich noch nicht. Aber die Einschaltquotenmessung vielleicht schon bald.

Social Einschaltquoten - Web Echtzeit-Signale zu US TV-Sendungen

Ganz ehrlich muss ich gestehen, dass ich selber so gut wie kein TV mehr schaue. Zu Hause kommt nur noch das auf den Monitor, was aus dem US-iTunes an Serien und Filmen wirklich mein Interesse weckt.

Was mich aber immer schon interessiert hat, waren Daten, Statistiken und ganz besonders „die Einschaltquoten“. So ein gewisses Verständnis für Statistik habe ich wohl in meiner Ausbildung mitbekommen. Allerdings wollte nie so recht in meinen Kopf gehen, wie sich das Fernsehverhalten der Republik von 2000 bis 6000 Test-Zuschauern hochrechnen lassen soll.

Ein ganz anderes Kaliber ist da Trendrr

Trendrr überwacht alle US-Sender in Echtzeit und misst die Social Web Aktivitäten (Twitter, Facebook, GetGlue, Viggle, und Miso), die zu den dortigen Sendungen stattfinden. Und gibt am folgenden Tag Charts darüber heraus, welche Sendungen am erfolgreichsten waren.

Nun sind TV Sendungen natürlich ein dankbares Mess-Objekt. Zeitlich begrenzt und mit hohem Fan-Engagement konzentrieren sich hunderttausende Interaktionen auf wenige Stunden plus einiger hundert ausführlichere Beiträge wie Rezensionen am Tag danach.

Doch das spannende dabei ist, das neben der Anzahl und der Auf- und Abwärts-Trends auch mitgemessen wird, wieviele Prozent der Beiträge positiver Natur waren. Also erste Ansätze qualitativer Massen-Auswertung.

Die Frage ist:
Wann wird die erste Marketing-Kampagne für ein Produkt wie eine TV-Serie orchestriert, nicht nur um eine ähnlich gezielte Auswertungsbasis zu haben, sondern um in der Werbe-Kommunikation die Reaktionen der Zielgruppe gezielt aufzunehmen und weiter zu verarbeiten?

Hier eine Beispielansicht der TV-Web-Interaktionen der letzten Woche, die Mashable in Kooperation mit Trendrr veröffentlicht:

Social Einschaltquoten - Web Echtzeit-Signale zu US TV-Sendungen
Social Einschaltquoten – Web Echtzeit-Signale zu US TV-Sendungen